Skip to content

Chrome Instant – Fluch oder Segen?

by Phil Marx on Februar 7th, 2011

Vor Kurzem erschien die neuste Version von Googles Hausbrowser „Chrome“. In diesem wurde ein neues Feature implementiert, das sich „Chrome Instant“ nennt. Womöglich kennen Sie „Google Instant“, eine Funktion, die Ihnen bereits die Suchergebnisse beim Tippen anzeigt. „Chrome Instant“ überträgt diese Technik in die Adressleiste des Browsers: Noch während Sie tippen, wird die vermutete Zielseite geladen – ohne, dass Sie etwas dafür tun müssen.

So komfortabel diese Funktion auch ist, sie hat diverse Nachteile: Wird eine Webseite geladen, noch während der Anwender tippt, ist nicht vollständig sichergestellt, dass der Anwender auch diese Seite tatsächlich besuchen möchte. So wird bei der Eingabe von „stern“ vermutlich die Webseite „stern.de“ geladen, erst im weiteren Verlauf fügt der Anwender ein „-tv.de“ hinzu, um die Adresse zu komplettieren: „stern-tv.de“. Durch den unnötigen Aufruf von stern.de wurde selbstverständlich Bandbreite in Anspruch genommen, die womöglich anderen Verbindungen zur Verfügung hätte stehen können. Je größer das Unternehmen, desto kritischer wird das ständige Vorausladen „auf gut Glück“.

Auch Administratoren von Webservern werden die Hände über dem Kopf zusammenschlagen: Ihre Zugriffs-Logs werden in Zukunft häufiger von 404-Fehlern übersät sein, da die gewünschte Adresse vom Anwender noch nicht komplett eingegeben wurde und so ein Zugriffsfehler provoziert wurde. Auch hier gilt: Jeder Aufruf einer Webseite, sei es mit echten Inhalten oder einer Fehlerseite, beansprucht Bandbreite des Webservers, was bei hochfrequentierten Seiten zu Performance-Problemen führen kann.

Die Marketing-Abteilung wird das neue Feature des Browsers besonders kritisch beäugen: Das gut ausgeklügelte System zur Optimierung der Webseite bricht in sich zusammen, wenn die Statistiken über Besucherherkunft, Besucherbewegung auf der Webseite und Klickstrecken mit Datenmüll durch ungewollte Aufrufe unbrauchbar werden. Es ist zudem kein Verlass mehr auf die Page Impressions, da man nicht sicher sagen kann, ob eine Seite tatsächlich aufgerufen und gelesen wurde oder ob die Page Impression ein Produkt von „Chrome Instant“ ist.

Zuletzt ist es wieder ein Schritt Richtung Kontrollverlust des Anwenders über sein Arbeitsgerät. Immerhin muss „Chrome Instant“ (noch) vom Anwender aktiviert werden. Aktuell hat Google Chrome eine Verbreitung von bis zu 20% (laut w3schools.com), doch der Browser konnte in den vergangenen Monaten in großen Schritten zu Konkurrenten wie Firefox und Internet Explorer aufschließen. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis man sich Methoden überlegen muss, wie man mit dem wohl gut gemeinten, aber schwer kontrollierbaren Feature umgehen wird.

From → Allgemein

No comments yet

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.