Skip to content

SP1 für Server 2008 R2 und Windows 7 ist RTM

by Nils-Daniel Vocke on Februar 10th, 2011

Das Servicepack 1 für Server 2008 R2 und Windows 7 ist seit dem 09.02.2011 RTM (Release to Manufacture).

Für TechNet-Abonnenten und Volume Licensing-Kunden wird es ab dem 16.02. verfügbar sein, am 22.02. findet es sich dann auch in Windows Update und dem Microsoft Download Center.

Das Service Pack bringt eine Zusammenfassung der Updates seit dem Release der Betriebssysteme, neue Features bekommt nur der Server spendiert: RemoteFX und DynamicMemory.

DynamicMemory für Hyper-V ist Microsofts Antwort auf die VMware ESX und Citrix XenServer Lösungen einen Memory Overcommit zu ermöglichen, also den VMs insgesamt mehr virtuellen RAM zur Verfügung zu stellen als physikalisch vorhanden ist.

Dabei wird der Arbeitsspeicher dynamisch verteilt statt in Pagefiles zu schreiben. Die VM teilt dem Hypervisor mit, wie viel RAM sie effektiv belegt und bekommt diesen zugeteilt. Dadurch stehen Speicherbereiche, die sonst reserviert wären, zur Verfügung und können von weiteren VMs genutzt werden. Wird mehr RAM benötigt als physisch vorhanden ist, nutzt der Hypervisor wie zuvor Pagefiles.

Dank dieser Technik lässt sich die Auslastung des physischen Speichers verbessern und es können mehr Systeme bereitgestellt werden, so lange die Auslastung innerhalb der virtuellen Maschinen sich unterhalb des maximal zugeteilten Wertes bewegt.

RemoteFX ist eine Erweiterung des RDP-Protokolls von Microsoft. Diese ermöglicht es, anspruchsvolle grafische Inhalte wie Flash, Silverlight oder 3D-Anwendungen von der GPU beschleunigen zu lassen.

Ist im Client eine entsprechende Grafikkarte verbaut, werden die Inhalte auf dem Clientsystem berechnet. Werden hingegen ThinClients oder ähnliche Systeme ohne entsprechende Hardware genutzt, kann der Server diese Aufgabe übernehmen. Voraussetzung ist natürlich, dass er eine entsprechend leistungsfähige Grafikkarte verbaut hat.

Die Serverhersteller arbeiten bereits an entsprechenden Systemen mit der nötigen Hardwarebasis, da die aktuell verwendeten Grafikkarten selten zu den leistungsfähigen am Markt zählen. Die Nutzbarkeit beschränkt sich aufgrund gestiegener Bandbreitenanforderungen hingegen auf das lokale Netzwerk (LAN). Für Verbindungen über das WAN empfehlen sich wie bisher die Mehrwertlösungen von Citrix (XenApp, XenDesktop), die das hochoptimierte HDX-Protokoll verwenden.

Durch diese beiden Features werden alleine mit Windows Bordmitteln aber neue Möglichkeiten der Bereitstellung von VDI Umgebungen gegeben. So lassen sich mehr Clientsysteme auf weniger physischen Hosts bereitstellen und nutzen als dies bisher möglich war.

From → Allgemein

No comments yet

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.